Im Mittelpunkt dieser Studie steht die ästhetische Verarbeitung der Spannung zwischen Unsichtbarkeit und Sichtbarkeit, die dem Verhältnis von Juden und den europäischen Mehrheitsgesellschaften in der so genannten Emanzipationszeit des 19. Jahrhunderts zugrunde liegen. Zentral ist dabei die Frage nach der Bedeutung des Wortes „Jude“ in diesen Diskursen. Dabei werden keine kohärenten Identitätsmodelle herausgearbeitet, sondern durch das Aufzeigen von Dissonanzen die Komplexität und die Grenzen unterschiedlicher Modellierungen von Identität untersucht. So lassen sich zum Beispiel Selbstkonstruktionen als „Jude“ und „Europäer“ nicht ohne weiteres nebeneinanderstellen. Traditionslinien lassen sich nur schwer erarbeiten angesichts der Tatsache, dass viele autobiographische Zeugnisse einander widersprechende Diskurse miteinander verbinden. Folglich bilden die untersuchten Texte nicht nur eine Lebenswirklichkeit ab, sondern produzieren die Realität, von der sie sprechen. Jüdische Identität erscheint als diskursiver Entwurf, der ständig neu artikuliert wird.

Dieses Buch Narrative der Emanzipation durch von Autor Constantin Sonkwé Tayim kann nicht mehr gekauft werden. Bei wolfgangherrmann.buzz bieten wir jedoch die gescannte Version des Buches Narrative der Emanzipation kostenlos an. Alle gescannten Dateien werden von unserem Partner zur Verfügung gestellt. Wenn Sie Interesse haben, PDF-Dateien des Buches Narrative der Emanzipation zu erhalten, klicken Sie auf den Download-Button, um unseren Partnerserver zu besuchen. (Hinweis: Für einige Partnerserver ist eine Registrierung erforderlich, um auf diese Dateien zugreifen zu können.)

Download

Registrierung benötigt

Primärer Link